Funktionen einer Heißluftfritteuse

Wie funktioniert eine Heißluftfritteuse?

Hast schon einmal von einer Heißluftfritteuse gehört und dich gefragt, ob sie ihr Versprechen halten kann? Speisen mit weniger Fett als beim einer herkömmlichen Fritteuse zuzubereiten und dabei schneller als ein normaler Ofen zu sein?

Ich zeige dir, ob sich die Investition ein einen guten Airfryer in Bezug auf Geld und Platz lohnt, indem ich für dich diese trendigen Küchengeräte genauer unter die Lupe nehmen.

Wie funktioniert ein Airfryer?

Zunächst einmal wird in einer Heißluftfritteuse nicht wirklich gebraten. Stattdessen werden die Lebensmittel in einen perforierten Korb gelegt und die Maschine gart sie, indem sie heiße Luft durch den Garraum bläst. Die Kraft der Luft erzeugt einen Konvektionseffekt, der das Essen im Korb von außen gart und bräunt.

Solange die Temperatur der Luft mehr als 160°C erreicht, werden panierte Lebensmittel wie gefrorene Hähnchenschenkel oder stärkehaltige Lebensmittel wie Pommes frites oder Kartoffelchips tatsächlich braun.

Nuggets aus einer Heißluftfritteuse
Heißluftfritteusen und Airfryer können nicht kochen

Kann man mit einer Heißluftfritteuse richtig kochen?

Der Nachteil der Heißluftfritteuse ist, dass du keine in flüssigen Teig getauchten Speisen wie Zwiebelringe oder frische Chicken Nuggets zubereiten kannst. Der Teig strömt einfach durch die Korböffnungen und verursacht eine große Unordnung. Dementsprechend kannst du in einem Air Fryer auch keine teigigen Speisen wie Donuts oder Krapfen zubereiten. Dementsprechend bleibst du die meiste Zeit auf die Zubereitung von trockenen oder panierten Lebensmitteln beschränkt.

Hinzu kommt, dass du durch die geringe Garkorbgröße meist auch in den Portionsgrößen beschränkt bist. Dennoch erfüllen die meisten Airfryer und Heißluft Fritteusen ihren Job erstaunlich gut und du wirst überrascht sein, wie viele unterschiedliche Lebensmittel du in einem solchen Gerät zubereiten kannst. 

Eines solltest du zudem nicht aus den Augen lasen: Die gesundheitlichen Vorteil einer Heißluftfritteuse. Deshalb möchte ich an diese Stelle genau auf diesen Punkt einmal genauer eingehen.

Sind Heißluftfritteusen gesundheitsschädlich?

Einer der Hauptvorteile von Heißluftfritteusen ist, dass sie mit weniger Öl auskommen als Fritteusen, was zu gesünderen Mahlzeiten führt.

Sehen wir uns das mal an. Zunächst einmal wissen wir, dass alle Speiseöle ziemlich gesund sind. Solange du dein Essen nicht in Pflanzenfett oder Schmalz frittierst, ist das Öl, das in einer Fritteuse verwendet wird, nicht besonders ungesund.

Natürlich hat Öl Kalorien, und Kalorien an sich sind zwar nicht ungesund, aber wenn du Kalorien einsparen willst, ist es eine gute Idee, weniger Öl zu verwenden. Oder?

Nun, das kommt darauf an. Wenn das Frittiergut bei der richtigen Temperatur (zwischen 180 und 220°C) gegart wird, nimmt es nur sehr wenig Öl auf. Eine vergleichende Studie ergab, dass in Öl frittierte Pommes frites zwischen 14 und 40 Kalorien pro Portion mehr haben als gebackene Pommes frites, je nachdem, welche Art von Öl verwendet wurde und ob die Pommes frites eine gewürzte Beschichtung hatten oder nicht.

Zum Vergleich: 40 Kalorien entsprechen etwa einer halben Banane.

Mit anderen Worten: Die zusätzlichen Kalorien aus dem Frittieren sind vernachlässigbar. Pommes frites sind einfach ein kalorienreiches Lebensmittel, ob sie nun in Öl frittiert werden oder nicht.

Und nicht nur das: In der Anleitung für die Heißluftfritteuse steht, dass die rohen Pommes frites vor dem Frittieren in 1 bis 1 1/2 Esslöffel Öl geschwenkt werden sollen. Das sind 120 bis 180 Kalorien in Form von zusätzlichem Öl. Selbst wenn du sie auf zwei Portionen aufteilst, was eine typische Portion für eine Heißluftfritteuse ist, enthalten deine Pommes frites aus der Heißluftfritteuse genauso viel Öl wie die Pommes frites aus einer herkömmlichen Fritteuse.

Auf jeden Fall kann niemand plausibel behaupten, dass Pommes frites gesund sind, egal wie sie zubereitet werden. In gewisser Weise ist es also gar nicht so sinnvoll, die gesundheitlichen Vorteile eines Geräts zu preisen, mit dem man Pommes frites (oder Chicken Wings oder Kartoffelchips) zubereiten kann.

Frittiertes Essen

Schmeckt das Essen aus einer Heißluftfritteuse?

Die dringendere Frage ist, ob das in einer Heißluftfritteuse zubereitete Essen gut schmeckt. Die Antwort? Es kommt darauf an. Wenn das Essen, das in die Fritteuse kommt, lecker ist, wird es auch schmecken. Aber auch hier gilt: Das Problem bei Lebensmitteln wie Pommes frites oder Chicken Wings ist nicht, dass sie nicht gut genug schmecken.

Das Problem mit diesen Lebensmitteln, sofern es überhaupt eines gibt, hat eher mit der Gesundheit und der Bequemlichkeit zu tun. Frittieren ist vielleicht die beste Art, herkömmliche frittierte Lebensmittel zuzubereiten, aber das Herumhantieren mit Öl ist nicht gerade bequem.

Wie praktisch ist eine Heißluftfritteuse?

Airfryer sind nur zum Teil sehr praktische Haushaltsgeräte. Ein Nachteil von Heißluftfritteusen ist (meist) ihr geringes Fassungsvermögen. Da sie auf dem Konzept der Konvektion beruhen, muss zwischen den einzelnen Lebensmitteln genügend Platz sein, damit sich die Hitze gleichmäßig ausbreiten kann. Um richtig gebräunte Speisen zu erhalten, solltest du den Garraum also nicht bis zum Rand füllen. Das bedeutet, dass du meistens nur kleine Mengen auf einmal zubereiten kannst.

Wenn du nicht für mehr als zwei Personen kochen musst, ist dies meist kein Problem. Je nachdem, was du zubereiten willst, kann der Garprozess bis zu 30 Minuten dauern. Um eine halbe Fußballmannschaft mit frischen Pommes aus der Heißluftfritteuse zu beköstigen, eignen sich solche Geräte dementsprechend nicht..

Heißluftfritteusen eignen sich besonders gut zum Aufwärmen von bereits frittierten Speisen. Anders als im Backofen oder in der Mikrowelle, die knusprige Speisen matschig machen, ist die warme Konvektion, die in einer Heißluftfritteuse entsteht, genau das Richtige, um knusprige Speisen aufzuwärmen, damit sie knusprig bleiben.

Sollte das ein akzeptabler Grund für den Besitz sein? 

Scroll to Top
Scroll to Top